Vom Halm zum Glas – ein geschlossenes Qualitäts- und Sicherheitssystem

Die Begrenzung auf die vier natürlichen Rohstoffe ist ein Garant für die Sicherheit des Verbrauchers. Die Reinheit deutschen Bieres beginnt jedoch bereits beim Rohstoffanbau. So stehen die deutschen Brauer schon vor der Aussaat der Braugerste und dem Anbau des Hopfens in engstem Kontakt zu den Pflanzenzüchtern und Landwirten. Meist bestehen bereits seit Jahren enge Kooperationen, oft begleitet durch gemeinsame Forschungen. Die Anforderungen an die Rohstoffe sind spezifiziert und werden vertraglich festgehalten. Der Verantwortungsbereich der Brauerei beginnt so bereits lange vor dem eigentlichen Wareneingang der Rohstoffe bei der Brauerei.

In Boden, Luft und Wasser können Umweltschadstoffe vorkommen, mit denen auch Rohstoffe in Kontakt kommen können. Gefahrenanalysen und Risikobewertungen machen mögliche Gefahrenstellen sichtbar und erlauben vorbeugende Maßnahmen. Hinzu kommt: Der Brauprozess ist auch ein Reinigungsvorgang, eventuell noch vorhandene Umweltschadstoffe gelangen somit gar nicht erst in das fertige Bier.

Alle Phasen des Bierbrauens – von der Anlieferung des Malzes bis zur Abfüllung und dem Weitertransport zum Verbraucher – werden durch zusätzliche qualitätssichernde und -steigernde Maßnahmen im Bereich der Umwelt-, Produkt- und Produktionshygiene, durch bauliche Maßnahmen, umfangreiche Produktkontrollen sowie sorgfältige Lagerung und Transport abgesichert. Die deutsche Brauwirtschaft praktiziert somit ein geschlossenes Qualitäts- und Sicherungssystem vom Halm zum Glas. Anforderungen der EU-Kommission, die künftig für die gesamte Lebensmittelwirtschaft gelten, trägt die deutsche Brauwirtschaft bereits heute Rechnung.

Umfassende Produktinformation

Eine weitere wesentliche Maßnahme zum Verbraucherschutz ist eine umfassende Produktinformation gemäß den Anforderungen des Lebensmittelrechts. Im Vorgriff auf eine künftige EU-weite Angabe der Zutaten deklarieren die deutschen Brauer bereits seit Jahren die Bestandteile des Bieres auf einer Zutatenliste und sorgen so für eine umfassende und transparente Verbraucherinformation.

Dieser Aufgabe hat sich angenommen: Als einzige Institution widmet sich die "Wissenschaftsförderung der Deutschen Brauwirtschaft" in größerem Umfang den Forschungsbelangen der Brauwirtschaft im Sinne einer zielgerichteten Zukunftsvorsorge.

Testergebnisse zeigen: "Deutsche Biere sind nicht nur sauber, sondern rein".

In Deutschland gebrautes Bier bleibt rein – mit Sicherheit. Zum Engagement ausländischer Brauereien im deutschen Biermarkt

Die deutschen Brauer engagieren sich weit über das bewährte Reinheitsgebot und flankierende Vorgaben des Gesetzgebers hinaus und ergreifen integrierte Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit.



© 2014 Deutsches Institut für Reines Bier e.V.  ·  Neustädtische Kirchstraße 7A  ·  10117 Berlin  · info(at)dirb.de